StartseiteAus NiederkasselNeuesPersönlichesVeranstaltungenPresseLerne den Islam kennenLernen für das LebenBildungBilder
Monat
August
Bücher
Islam kennen lernen
Liberal-Islamischer Bund e.V.
FIBEr e.V.
 

   Detektivin in der Religion.

 

     

Frauen haben zu schweigen, wenn es um den Islam geht. Damit will und darf man sich nicht abfinden:

"Frauen wollen Muslima sein und sich trotzdem emanzipieren, sie möchten selber bestimmen, was sie glauben. In keiner Sure steht, dass Frauen Schleier tragen müssen, die meisten Regeln zur Unterdrückung der Frauen sind im Lauf der Jahrhunderte von den - ausschließlich männlichen - islamischen Theologen in den Koran hineingeschmuggelt worden.

Die muslimischen Frauen werden durch Fehlinterpretationen, angeblich authentischer Texte und falscher Übersetzungen unterdrückt.

„Lies“, das war die erste Aufforderung, die der Engel Gabriel unserem Propheten, Friede und Heil auf ihn, befahl. Lies, heißt: Benutze deinen Verstand und mehre dein Wissen.

Eine Kernaussage im Koran.

Was wissen muslimische Jugendliche über den Islam, fragt Lamya Kaddor in ihrem Buch: „muslimisch-weiblich-deutsch“?

Ich frage, was wissen die meisten Muslime über ihre Religion, oder anders gefragt, hinterfragen die meisten Muslime ihre Religion? Können sie unterscheiden zwischen Tradition und Religion?

Ein Mensch, der zum Islam konvertiert ist, hat es nicht leicht, sobald er sich in der muslimischen Community outet, versuchen vielerlei Gruppen, ihn einzuvernehmen.

Die Gefahr ist groß, dass man in fundamentalistischen Gruppen gerät und auf falsche Spuren gelenkt wird.

Ein Rat ist, dass man immer wieder, Aussagen überprüft. Inhalte von Hadithe überprüft, ob sie mit dem Koran übereinstimmen und dem Leben des Propheten. Je mehr man Detektiv spielt umso mehr lernt man über seine Religion.

Die Auseinandersetzung mit seiner Religion sind auch in vielen Aufsätzen zu lesen, zum Beispiel auch die Aussagen von Rabeya Müller und Luise Becker, die sich gerade mit dem Thema „Frauen im Islam“ beschäftigten. Man wird als neue Muslima mit diesem Thema immer wieder konfrontiert und viele Fragen gestellt.

Das ist nicht immer ganz einfach, aber mit einer Portion Neugier kann man eigentlich ein guter Detektiv werden, und feststellen, dass der Islam eine moderne Religion ist, davon wird man mehr und mehr überzeugt. Viele Bücher über den Islam lesen, und diese mit der notwendigen Einstellung, das tut ein Übriges.

Gerade das Thema Frauen im Islam ist spannend. Wie auch in den beiden anderen abrahamistischen Religionen ist der Koran und auch die Auslegung von Männern vorgenommen worden, die ihre patriarchalischen Grundeinstellungen nicht widerlegen wollten. Das wirkt sich bis heute aus.

In den Zeiten als unser Prophet lebte, hatten die Frauen kaum Rechte, es dominierte der Mann über die Familie und Gesellschaft. Der Prophet hat den Frauen in vielen Bereichen auf einen anderen Stand gestellt. Nach dem Tod unseres Propheten hat man aber genau das Gegenteil davon unternommen, was der Prophet gelehrt hat und die Rechte der Frauen, die der Koran und der Prophet ihnen verliehen hatte, wieder außer Kraft gesetzt.

Mit vielen Lügen, falschen Hadithen hat man die frauenfeindlichen, vorislamischen und heidnischen Gebräuche wieder zum Bestandteil der Religion gemacht. Man hat auch den Sinn von Verse des Korans entstellt, und nahm unter Kommentaren Ergänzungen und Falschinterpretationen vor.

Dies wird nicht so einfach zurück zu schrauben sein, denn was sich in Jahrhunderten in den Köpfen fest gesetzt hat, kann man nicht auf einmal weg bekommen. Dazu kommt, dass die Herren, dies auch gar nicht wollen, sie sägen doch nicht den Ast ab, auf dem sie so patriarchalisch sitzen können.

Sure 4: O ihr Menschen, fürchtet euren Herrn, Der euch erschaffen hat aus einem einzigen Wesen; und aus ihm erschuf Er seine Gattin, und aus den beiden ließ Er viele Männer und Frauen entstehen. Und fürchtet Allah, in Dessen Namen ihr einander bittet, sowie (im Namen eurer) Blutsverwandtschaft. Wahrlich, Allah wacht über euch. (1)

Durch Hadithe wurde auch aus diesem Vers, eine Besserstellung des Mannes.

Zum Beispiel, das Recht auf Scheidung. Beide haben das gleiche Recht, die Ehe zu beenden, der Koran kennt nur die „Unverträglichkeit“ als Scheidung an.

Ebenso hat der Mann kein Recht eine Frau zu schlagen. Auch hier ist eine Uminterpretation vorgenommen worden, das Wort „darb“ hat im Arabischen rund 20 verschiedene Bedeutungen, interpretiert wurde es mit „schlagen“, was aber im ganzen Koran in der Form gegen die Frauen nicht zu finden ist und auch das Leben von Mohammed sagt das Gegenteil. Man kann dieses Wort auch auslegen, wenn es zum Streit kommt, „einen anderen Weg einschlagen“ oder sich einmal für eine Zeit trennen, so wie es der Prophet gemacht hat, als man Aischa der Untreue beschuldigte.

Elisabeth Mariam Müller

 

An-Nisa

Die Männer stehen den Frauen in Veran-twortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß. (34)

Ein weiteres Gebot ist im Koran nicht zu finden, die Geschlechtertrennung, hier handelt es sich um alte arabische Sitten und Gebräuche, Sure 24, Vers. 61 sagt etwas anderes. „… es ist keine Sünde ob ihr nun gemeinsam oder getrennt esst“

Dies gilt ebenfalls für die Stimme der Frau, die als unrein angesehen wird, dies ist ein erfundenes Gebot.

Unter Mohammeds Zeiten haben Frauen sogar das Amt einer Vorbeterin ausgeübt, nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer. Ebenfalls die Gebetswaschung wurde gemeinsam verrichtet, sogar aus derselben Schüssel.

Was besonders menschenverachtend und abscheulich ist, und wird mit keinem Koranvers zu untermauet, ist dass man der Frau die Hand verweigert.

Auch der Frau zu verweigern, am öffentlichen Leben teilzunehmen ist mit nichts begründet, Aischa, die Frau von Mohammed hat am öffentlichen Leben teilgenommen, sie trat ins Militär ein und leistete Dienst als militärische Befehlshaberin.

Ebenso die Verhüllung, sind archaische Sitten und Gebräuche. Hier ist die Auslegung des Islams in einem Widerspruch, zum Einen gebietet er den Frauen, sich zu verhüllen und zum Anderen dürfen unfreie Frauen und Sklavinnen sich nicht verhüllen. – Im Koran steht aber, dass alle

Menschen gleich sind – Der Islam hat nie ein Kastensystem unterstützt. Die Kopfbedeckung ist ein Zeichen für den sozialen Status und nichts was Religion befiehlt. Das Verhüllungsgebot bezieht sich nicht auf das Haupt, sondern die Verhüllung der Brust. Beabsichtigt ist, dass die arabischen Frauen, die zur damaligen Zeit bis heute, sehr viel Goldschmuck trugen, ihren Schmuck bedecken sollten, das Wort „Zinat“ (Schmuck) ist dann einfach als Aura umgedichtet worden, und hat bis heute Auswirkungen.

Al-Noor

Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen - bis auf das, was davon sichtbar sein darf, und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben, und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen ihre Füße nicht so (auf den Boden) stampfen, dass bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verbergen. Und wendet euch allesamt reumütig Allah zu, o ihr Gläubigen, auf dass ihr erfolgreich sein möget. (31).

Frauen haben in früheren Zeiten gelehrt, waren klug und weise, und haben auch Männern Unterricht erteilt.

Man kann nur die Menschen, die heute alle lesen und schreiben können auffordern, wie Allah es uns im Koran gelehrt hat:

 

„Lies“,
Allah sagt: „Sprich: Herr, mehre mein Wissen.“ (Ta-Ha, 114);

 

„Nur diejenigen, die Wissen haben, werden es begreifen“ (Al-Ankabût, 43)

und

 

„Und sie sagen, ‘Hätten wir nur zugehört und unseren Verstand gebraucht, so wären wir nicht unter den Leuten des Feuerbrandes’.“ (Al-Mulk, 10)

 

„Wissen fügt dem Edlen Ehre hinzu und erhebt den Sklaven, bis er die Ebene von Königen erreicht.“

 

Der Befehl, nach Wissen zu streben, ist ebenso an die Frauen gerichtet.

















 
Copyright © 2006
Elisabeth Mariam

Müller,
Danziger Straße 16,
53859 Niederkassel

counter kostenlos

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an:

muslime-in-niederkassel@t-online.de

Telefon 02208 910396

Alle Texte, alle Fotos, alle Gestaltungselemente dieses Internetportals sind - sofern nicht ein anderes Copyright angegeben ist - für die Muslime in Niederkassel, Danziger Straße 16, 53859 Niederkassel,  urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung von Elisabeth Müller  unzulässig und strafbar. /span

Urheberrechtlich geschützt ist diese Homepages mit Textbeiträgen, Fotos, Grafiken, Animationen, Audios und Videos und Beiträge aller Art genießen Schutz nach dem Urheberrechtsgesetz. Auch für diese gilt also, dass zum Beispiel Vervielfältigungen nicht ohne weiteres zulässig sind.

Die Inhalte meine  Internetseiten "Muslime in Niederkassel" dürfen daher ausschließlich in den engen Grenzen der urheberrechtlichen Ausnahmetatbestände kopiert werden, zum Beispiel zum persönlichen privaten Gebrauch. Jede darüber hinausgehende Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers.

Sie dürfen also zum Beispiel ein Manuskript zum privaten Gebrauch auf Ihrer Festplatte speichern, es aber nicht auf Ihrer Homepage einstellen oder als Link und dadurch an mit Ihnen nicht persönlich verbundene Dritte weitergeben.

Layout und verantwortlich: Muslime in Niederkassel ist Elisabeth Mariam Müller

Die Webseite "Muslime in Niederkassel", Elisabeth Mariam Müller, Danziger Straße 16, 53859 Niederkassel  ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Stand: 14.06.2016