StartseiteAus NiederkasselNeuesPersönlichesVeranstaltungenPresseLerne den Islam kennenLernen für das LebenBildungBilder
Monat
Juli 2010
Islam - die Religion
Bücher
Islam kennen lernen
Liberal-Islamischer Bund e.V.
FIBEr e.V.
Inhalt und Kontakt

 

 

 

aus antike Zukunft
wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit blättern

Der Islam und die Demokratie

 

Protest: Gegen die Verleihung des

Freiheitspreises der Friedrich-Naumann-Stiftung

an Frau Necla Kelek

Es geht nicht an, dass Muslime beleidigt werden, und dafür auch noch geehrt werden.

Wenn eine Frau die Muslime beleidigt, in dem sie sagt: "Das muslimische Männer sich immer entleeren müssen, egal ob es ein Tier oder anderes ist." Und betont, dass ist "Konsens".

Dann nenne ich das eine Herabwürdigung von Menschen muslimischen Glaubens.

Und wenn diese Frau, die beleidigenden Thesen des Thilo Sarazzin auch noch verteidigt und als "Laudatorin" auftritt, fehlt der FDP nahen Friedrich-Naumann-Stiftung jedes Gefühl für Anstand und jedes Gefühl, für das friedliche Miteinander der Ethnien und der Religionen.











 

http://www.freiheit.org/images/fnst_basislayout/fnst_logo_500x50.png

Necla Kelek erhält Freiheitspreis 2010

der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit


Necla Kelek
Die Sozialwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Necla Kelek erhält den Freiheitspreis 2010 der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Das hat die Jury bei einer Sitzung in Berlin entschieden. Die Laudatio hält Alice Schwarzer. Die Stiftung ehrt mit Necla Kelek eine Frau, die in der Integrationsdebatte mit hohem persönlichem Einsatz und nicht ohne Risiko für mehr Offenheit und Ehrlichkeit eintritt.

„Necla Kelek ist der lebendige Beweis dafür, dass der Islam und der freiheitlich-demokratische Wertekanon keine Gegensätze sind“, erklärten der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Wolfgang Gerhardt MdB, der Vorsitzende des Kuratoriums, Prof. Jürgen Morlok, und die Vorsitzende der Jury, Karen Horn. „In der Integrationsdebatte, in der es immer auch um Grundsätzliches geht, hat Frau Kelek stets klar Position für den Wert der Freiheit bezogen. Ihr Beispiel zeigt, wie gut Muslimen die Integration in die europäische Wertegemeinschaft gelingen kann. Sie ist eine zeitgenössische Vertreterin der Aufklärung.“

Mit dem Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird, werden Persönlichkeiten gewürdigt, die Impulse für eine liberale Bürgergesellschaft gegeben haben und auf diese Weise zur Fortentwicklung freiheitlicher Ziele und Werte beitragen. 2006 ging der Preis an den früheren Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, 2008 an den peruanischen Schriftsteller Mario Vargas Llosa.

Save the date: Der Freiheitspreis wird Necla Kelek am Samstag, dem 6. November 2010, um 11 Uhr in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Eine Einladung dazu erfolgt rechtzeitig.

letzte Änderung: 27.08.2010

 




Offener Brief an die Friedrich-Naumann-Stiftung
gegen den Freiheitspreis an Necla Kelek

Antwort auf diesen Brief: Es ist eine Verhöhnung der Muslime:

Die Jury des Freiheitspreises hat ihre Entscheidung einstimmig getroffen. Hervorgehoben hat sie in ihrer Begründung das couragierte Auftreten Dr. Necla Keleks in der Integrationsdebatte, ihren Einsatz für die Rechte der Frau sowie den erfolgreichen Versuch von Frau Dr. Kelek, westliche Werte und islamische Frömmigkeit/Religiosität miteinander zu verbinden. Die Jury sieht keinerlei Anlass, diese Begründung oder gar die Entscheidung selbst zu überdenken.

Der Vorwurf, Frau Dr. Kelek spalte mit ihren Worten und Schriften die muslimische Minderheit hierzulande, verwechselt Ursache und Wirkung. Frau Dr. Kelek prangert Missstände an, zu denen die Diskriminierung von Frauen, aber auch die Bildung von Parallelgesellschaften gehören. Der Begriff „spalten“ taugt für die Beschreibung der Debattenkultur in einer pluralistischen Gesellschaft nur bedingt. Er überschätzt die Möglichkeiten der Kritik und verwechselt sie mit letztinstanzlichen Urteilssprüchen. Die zu fällen, hat sich Frau Dr. Kelek niemals angemaßt.
   

 

Copyright © 2006
Elisabeth Mariam

Müller,
Danziger Straße 16,
53859 Niederkassel

counter kostenlos

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an:

muslime-in-niederkassel@t-online.de

Telefon 02208 910396

Alle Texte, alle Fotos, alle Gestaltungselemente dieses Internetportals sind - sofern nicht ein anderes Copyright angegeben ist - für die Muslime in Niederkassel, Danziger Straße 16, 53859 Niederkassel,  urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung von Elisabeth Müller  unzulässig und strafbar. /span

Urheberrechtlich geschützt ist diese Homepages mit Textbeiträgen, Fotos, Grafiken, Animationen, Audios und Videos und Beiträge aller Art genießen Schutz nach dem Urheberrechtsgesetz. Auch für diese gilt also, dass zum Beispiel Vervielfältigungen nicht ohne weiteres zulässig sind.

Die Inhalte meine  Internetseiten "Muslime in Niederkassel" dürfen daher ausschließlich in den engen Grenzen der urheberrechtlichen Ausnahmetatbestände kopiert werden, zum Beispiel zum persönlichen privaten Gebrauch. Jede darüber hinausgehende Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers.

Sie dürfen also zum Beispiel ein Manuskript zum privaten Gebrauch auf Ihrer Festplatte speichern, es aber nicht auf Ihrer Homepage einstellen oder als Link und dadurch an mit Ihnen nicht persönlich verbundene Dritte weitergeben.

Layout und verantwortlich: Muslime in Niederkassel ist Elisabeth Mariam Müller

Die Webseite "Muslime in Niederkassel", Elisabeth Mariam Müller, Danziger Straße 16, 53859 Niederkassel  ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Stand: 14.06.2016

Eine interessante Webseite

Chronologie einer Erpressung

home.graffiti.net.

Buergerbund.l

Niederkassel Tuerkisch Islam Tuerkisch Kultur Luelsdorf muslim muslima.l

Buergerbund, Niederkassel, Luelsdorf, Muslim, Moschee, muellerndk ditip.l

home.graffiti.net.pdf

www.buergerbund.de.pdf

Niederkassel Tuerkisch Islam Tuerkisch Kultur Luelsdorf muslim muslima.pdf

niederkassel Türkisch Islam Tuerkische Kultur Lülsdorf muslim muslima

StartseiteInhalt und KontaktBücher
StartseiteAus NiederkasselNeuesPersönlichesVeranstaltungenPresseLerne den Islam kennen

Bildung

Bilder der Stadt

Inhalt und KontaktKommunalpolitik Das Jahr 2010Presse 2010PredigtFrau in der Religion

Lernen

Bilder

Islam - die ReligionLandespolitik

Muslime und die Medien

Integration und SPDDas Jahr 2009Presse 2009Gebetshaus

Gewalt, Zwangsheirat, Ehre

Musik

Alte Bilder

 CDUImame in Deutschland

Eine Muslima und die SPD

Das Jahr 2008Presse 2008

Das Gebet

Juden Christen Muslime

Elternrat

BücherSPD 

Die diffamierte Veranstaltung

Das Jahr 2007Presse 2007

Ramadan

Islamische Begriffe

 Bündnis90/Die GrünenJahrbuch des Rhein-Sieg-Kreises 2009

Verunglimpfung im Internet

Das Jahr 2003-2006Presse 2006

Der Prophet/span

Dialog mit den Religionen

Stadt Niederkassel

 Die Linke  

Vergangene Veranstaltungen

 

Wallfahrt Opferfest

Kirchen in Türkei

 Integration    

 Wahlen