StartseiteLerne den Islam kennenWas heißt Scharia?AufsätzeGebetshausKoran erklärtDas GebetRamadanDer ProphetWallfahrt OpferfestJuden Christen MuslimeMuslimische FeiertageIslamische BegriffeKirchen in Türkei

Ramadan, der König der Monate

  • 1. Ramadantag: 18. Juni 2015
  • Das Fastenbrechenfest: 17. - 19. Juli 2015
  •  

    Sinn und Wertigkeit des Ramadans

    Abu Hurayra (r) berichtete, dass der Gesandte Allahs (s) sagte:
    "Das Fasten ist (für den Menschen) ein Schutz; so soll er (während des Fastens) weder Schändlichkeit noch Torheit begehen; und wenn jemand ihn zum Zweikampf auffordert oder beschimpft, soll er ihm zweimal sagen: "Ich faste."
    Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass der Geruch aus dem Mund eines Fastenden bei Allah besser ist als der Moschusduft."
    Allah sagte: "Er (der Fastende) stellt Meinetwegen sein Essen und Trinken sowie seine Begierde ein. Das Fasten ist Mir gewidmet und ich belohne entsprechend; und jede gute Tat wird gleichermaßen zehnfach belohnt."

    (Bukhari, Hadith Nr. 1894)

     
     

    بسم الله الرحمان الرحيم

    Der Ramadan
     
    Gepriesen sei Allah, wir preisen Ihn und suchen Seine Hilfe und Vergebung. 
    Eine der großartigsten Anbetungen ist das Fasten, das Allah seinem Diener zur Pflicht gemacht hat, und Er sagte:
    „Euch ist das Fasten vorgeschrieben, wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet.“ (Surah al-Baqarah (2):183)
    Allah ermutigte Seine Diener zu fasten:
    „…und dass ihr fastet, ist besser für euch, wenn ihr es wisst.“ (Surah al-Baqarah (2):184)
    Er leitete sie, zu Seiner Dankbarkeit, indem Er ihnen das Fasten zur Pflicht gemacht hat:
    „…und dass ihr Allahs Größe rühmt, dass Er euch rechtgeleitet hat, und damit ihr vielleicht dankbar seid.“ (Surah al-Baqarah (2):185)
    Er hat es ihnen  leicht gemacht, so dass es den Menschen nicht schwerfällt, ihre Gewohnheiten und ihre Bräuche aufzugeben. Allah sagte:
    „…dann eine Anzahl von anderen Tagen.“ (Surah al-Baqarah (2):185)
    Er ist barmherzig mit ihnen und hält sie von Schwierigkeiten und Schäden fern, wie Er sagte:
    „und wer von euch krank ist oder einer Reise, dann eine Anzahl von  anderen Tagen…“ (Surah al-Baqarah (2):184)
     
    Es ist kein Wunder, dass in diesem Monat die Herzen der Gläubigen sich zu ihrem Barmherzigsten Herrn wenden, und hoffen, dass sie Seine Belohnung und die große Glückseligkeit erreichen. Der Rang dieser Handlung der Anbetung ist sehr hoch.

    Es gibt Vorschriften, Regeln und Sunna des Fastens, welche ich zusammenfassend einige nieder geschrieben habe.
     
    Definition des Siyaam (Fasten)
    1.)
    Siyaam bedeutet: a) sprachlich: Enthaltsamkeit b) islamisch:
    Die Enthaltsamkeit von Dingen, die das Fasten brechen, 
    Beginn ist vom zweiten Fajr (dem wahren Fajr) bis zum Sonnenuntergang, mit der Absicht.((niyyah) zum Fasten.
    • Bei der „ersten Dämmerung“ erstreckt sich die Helligkeit von Osten bis Westen und bei der „zweiten Dämmerung“ erstreckt sie sich von Norden bis Süden.
    • Der „ersten Dämmerung“ folgt Dunkelheit, d. h. die Helligkeit dauert für einen kurzen Zeitraum an, dann wird es dunkel. Der „zweiten Dämmerung“ folgt keine Dunkelheit, sondern das Licht nimmt zu.
    • Die „zweite Dämmerung“ ist mit dem Horizont verbunden, ohne dass sich Dunkelheit zwischen ihr und dem Horizont befindet, wohingegen die „erste Dämmerung“ vom Himmel getrennt ist und sich Dunkelheit zwischen ihr und ihm befindet.

     
    Vorschriften zum Fasten
    2.)
    Die Ummah (Gemeinde der Muslime) ist sich einig, dass das Fasten vom Monat Ramadan Pflicht ist, der Beweis dafür ist die Aussage Allahs:
    „Ihr, die glauben, euch ist das Fasten vorgeschrieben wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet.“ (Surah al-Baqarah (2):183)
    Der Beweis aus der Sunnah ist die Aussage des Propheten r , der sagte:„Islam ist auf fünf (Säulen) gebaut…“ darunter erwähnte er das Fasten im Ramadan. (Berichtet von al-Bukhari)
     
    Die Vorteile des Fasten
    3.)
    Die Vorteile des Fastens sind großartig, und es ist von den Dingen, die in den Ahaadith Sahihah berichtet werden, dass Allah Sich das Fasten zu Eigen gemacht hat, Er wird es belohnen, und die Belohnung ohne Maß vermehren, wie Er sagte (im Hadith Qudsi):
     
    „Außer dem Fasten, dass nur um Meinetwillen ist, und Ich werde ihn dafür belohnen.“ (al-Nisaa’i)  
    und Nichts ist dem Fasten gleichwertig und das Du’a eines Fastenden wird nicht abgelehnt (berichtet von al-Bayhaqi).
     Der Fastende hat zwei Momente der Freude: Der Eine ist, wenn er das Fasten bricht und der andere, wenn er Seinem Herrn begegnet und erfreut ist über sein Fasten. (Berichtet von Muslim) .
    4.)
    Ramadan ist eine Säule des Islam; der Qur’an wurde in diesem Monat offenbart, und es gibt eine Nacht, die besser ist als tausend Monate. 
    „Wenn Ramadan beginnt, sind die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle geschlossen, und die Teufel sind in Ketten gelegt.“ (Berichtet von al-Bukhari) 
     
    „Wer Ramadan aus Glauben und mit Hoffnung auf Belohnung fastet, dem werden alle seine vorherigen Sünden vergeben sein.“ (Berichtet von al-Bukhari)
     
    Der Nutzen des Fastens
    5.)
    Es steckt sehr viel Weisheit und Nutzen hinter dem Fasten, was mit Taqwa zusammenhängt, welche Allah in Seiner Aussage erwähnt:
    „Damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet.“
    (Surah al-Baqarah (2):183)
     
    Die Interpretation davon ist, dass wenn jemand sich von erlaubten (Halal) Essen enthält, hoffend auf das Wohlgefallen
     
    Wenn der Fastende die Qual des Hungers fühlt, erfährt er die Situation der Armen, hat Mitgefühl ihnen gegenüber, und gibt ihnen etwas um ihren Hunger abzuwehren. Das Berichten über sie ist nicht das Gleiche wie das Teilhaben an ihrem Leiden, genauso wie ein Reiter nichts vom Laufen versteht, außer wenn er läuft.
     
    Fasten erzieht seine eigenen Neigung zu vermeiden und das Fernhalten von Sünden; es hilft jemanden, seinen Charakter zu überwinden und sich seine Angewohnheiten abzugewöhnen.
     
    Das Fasten gewöhnt jemanden an Disziplin und an die Pünktlichkeit bei Terminen, welches das Chaos vieler Menschen behebt, wenn sie es wahrnehmen.
     
    Das Fasten verkündet auch die Einheit der Muslime; so fastet die Ummah und bricht Fasten im selben Monat. Fasten verschafft auch eine großartige Gelegenheit für jene, die die Religion Allahs verkünden. Und dies sind die Vorteile der Menschen, die eine Vorliebe für Moscheen empfinden, unter ihnen sind jene, die zum ersten Mal in eine Moschee kommen, oder die seit langer Zeit nicht mehr in die Moschee gekommen sind. Sie sind in einem seltenen Zustand der Güte, so müssen wir diese Gelegenheit, durch liebenswürdige Predigten, geeigneten Lektionen und nützlichen Worten nutzen.
     
    Die Verhaltensmaßregeln und die Sunna des Fastens
    6)
    Einige Gesichtspunkte sind Pflicht (waajib) und andere erwünscht (mustahabb). Und von ihnen sind:
     
    Das Bemühen, den Suhoor einzunehmen. 
    Suhoor ist eine kleine Mahlzeit traditionell vor der Morgendämmerung im Ramadan gegessen, die letzte Mahlzeit bevor der Tag beginnt.
    Der Prophet sagte:
    „Nimmt Suhoor ein, denn im Suhoor liegt der Segen (barakah) “ (Berichtet von al-Bukhari) 
     „Suhoor ist gesegnetes Essen“, und es beinhaltet, sich von den Leuten der Schriften zu unterscheiden. 
    „Das vortrefflichste Suhoor für den Gläubigen sind Datteln.“ (Berichtet von Abu Dawood)
    Sich mit dem Iftar zu beeilen, da der Prophet r sagte: 
     
    „Es wird den Menschen immer wohlergehen, wenn sie bei der Fälligkeit des Iftaar als bald essen.“(Berichtet von al-Bukhari)
     
    Der Fastende bricht sein Fasten in der Art und Weise wie es in dem Hadith von Anas (möge Allah mit ihm zufrieden sein) überlierfert wurde:
    „Der Prophet r pflegte sein Fasten mit frischen Datteln vor dem Gebet zu brechen, wenn frische Datteln nicht vorhanden waren, so nahm er einige normale Datteln, und wenn normale Datteln nicht vorhanden waren, so nahm er einige Schlucke Wasser.“ (Berichet von al-Tirmidhi und anderen, er sagte es ist ein Gharib hasan Hadith)
     
    Und der Fastende sagte nach dem Iftaar, die Worte die in dem Hadith von Ibn Umar (möge Allah mit ihnen beiden zufrieden sein) berichtet wurden,bezüglich zu dem was der Prophet r , wenn er sein Fasten brach, sagte:„Dhahaba aldhama’, wa’btallat al-‚urooq, wa thabat al-ajru in sha Allah 
    (Der Durst ist gelöscht, die Adern sind feucht gworden und die Belohnung ist gesichert in sha Allah)“ (Berichtet von Abu Dawood.
    Das Fernhalten von Schändlichkeiten (al-Rafath), da der Prophet r sagte:
    „Wenn einer von euch fastet, so soll er keine Schändlichkeiten (al-Rafath)begehen“, und Schändlichkeiten (al-Rafath) ist das Begehen von Sünden.(Berichtet von al-Bukhari) 
    Der Prophet r sagte: „Wer das falsche Wort und dessen tatkräftige Durchsetzung nicht unterlässt, von dem verlangt Allah nicht, dass er auf sein Essen und Trinken verzichtet.“ (Berichtet von al-Bukhari)
     
    Der Fastende sollte alle Arten von Widersetzungen vermeiden, solche wie Lästern, Obzönität und Lügen, möglicherweise wird dadurch die ganze Belohnung seines Fastens verloren gehen. 
    Der Prophet r sagte: „Es ist möglich, dass ein Fastender außer dem Hunger nichts von seinem Fasten hat.“ (Berichtet von Ibn Majah)
     
    Unter den Dingen die die Hasanaat (guten Taten) zerstören und sayi’aat (schlechte Taten) bringen, weil der Monat der Anbetung für viele Leute der Monat des Schlafens am Tag wird, damit das Hungergefühl unterdrückt wird.
    Deshalb vernachlässigen sie ihre Gebete und es entgeht ihnen die Gelegenheit sie in der Gemeinschaft zu verrichten, und dann ihre Nächte in der Unterhaltung und das Nachgehen ihrer Wünsche verbringen. 
    Einige Leute begrüßen den Monat mit Gefühlen der Verärgerung, über das was ihnen an Vergnügen entgeht.
     
    (1) Nicht so viel essen, weil der Prophet r sagte: „Die Söhne von Adam füllen keinen schlechtere Ader als ihren Magen.“ (Berichtet von al-Thirmidhi, er sagte, dass es ein hasan saheeh Hadith ist.)
     
    (2) SeinWissen zu erweiteren, Geld geben, seine autoritäre oder seelische starke Position zu nutzen um anderen zu helfen und eine gute Stellung zu haben. Al-Bukhari und Muslim berichteten, dass Ibn’Abbas (möge Allah mit ihm erfreut sein) sagte: 
    „Der Gesandte Allahs r war der Großzügigste der Menschen (darin Gutes zu tun), und er war der Großzügigste von allem im Ramadan als Jibriel ihn besuchte, und er kam gewöhnlich jede Nacht im Ramadan und lehrte ihn den Qur’an. Der Gesandte Allahs r war am Großzügigsten im Tun von Guten als ein starker Wind.“(Berichtet von al-Bukhari) 
    Wie können die Leute Großzügigkeit gegen Geizigkeit und Handlung für Faulheit austauschen, in dem Ausmaß, dass sie ihre Arbeit nicht anständig machen und andere nicht ordentlich behandeln, und das Fasten als eine Entschuldigung für alles benutzen.
     
    (3) Das Fastenmit dem Speisen von Armen ist eins der Möglichkeiten, dass Paradies zu erreichen, wie der Prophet r sagte: 
    „Im Paradies gibt es Räume, deren Außenseite man von innen sehen kann und das Innere kann von Außen gesehen werden. Allah hat es für diejenigen vorbereitet, die die Armen speisen, die liebenswürdig im Sprechen sind, die regelmäßig fasten und in der Nacht beten, wenn die Menschen schlafen. (Berichtet von Ahmad, Ibn Khuzaymah. 
     
    Der Prophet r sagte: „Wer auch immer einer fastenden Person Essen gibt, mit dem er sein Fasten brechen kann, wird eine entsprechende Belohnung für ihn bekommen, ohne das es die geringste Belohnung der fastenden Person beeinträchtigt.“ (Berichtet von al-Tirmidhi) 
    Shaykh al-Islam, Ibn Taymiyah (möge Allah mit ihm Barmherzig sein) sagte: „Damit ist gemeint, dass er ihn nährt bis er zufrieden ist.“ (Al-Ikhtiyaaraat al-Fidhiyyah).
     
    (4) Sich selbst und sein Umfeld für die Anbetung vorbereiten, auf Reue und das Zurückkehren zu Allah zu drängen, freuen auf den Beginn des Monats, richtig fasten, die richtige Gemütsfassung haben, wenn Tarawih (Nachtgebet im Ramadan)  gebetet wird, nicht während den mittleren zehn Tagen des Monats ermüden, 
    Laylat al-Qadr suchen,
    (
    Nacht in der zum ersten Mal der Engel Gabriel dem Propheten erschien und ihm die 1. Sure des Korans von Allah übermittelte. Diese Nacht ist in den letzten 10 Tage des Ramadans.)

    viel den  Qur’an lesen, versuchen zu verstehen was du liest.
    Umrah (kleine Wallfahrt nach Mekka) während des Ramadan machen, ist gleichwertig wie Hajj (große Wallfahrt),
    und Nächstenliebe geben, ist während dieser rechtschaffenen Zeit zu vervielfachen
    und Itikaaf (sich zurückziehen )
     
    (5) Es ist nichts Falsches dabei, anderen am Beginn des Monats zu gratulieren.
     Der Prophet r pflegte seinen Gefährten die gute Botschaft über den Beginn des Ramadans zu erzählen, und drängte sie so viel wie möglich das Gleiche zu tun.
    Abu Hurayrah (möge Allah mit ihm erfreut sein) sagte:
    „Der Gesandte Allahs r sagte, ‚es kam zu euch der Ramadan, ein gesegneter Monat. Allah hat es euch zur Pflicht gemacht zu fasten (diesen Monat). Während diesem sind die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle geschlossen, und die Teufel sind darin angekettet. In ihm ist ein Monat, der besser ist als tausend Monate und jeder der sich seine Güte vorenthält ist tatsächlich benachteiligt.“ (Berichtet von al-Nisaa’)
    7)
    Es ist nicht erlaubt einen Tag herauszugreifen ohne zum Fasten
     
    Wie der Beginn des Ramadans bestimmt wird
    8)
    Der Beginn des Ramadans wird mit dem Sichten des Neumondes bestätigt oder mit der Vervollständigung von dreißig Tagen des Sha’baan. Jeder, der die Sichel des Neumondes sieht oder von einer glaubwürdigen Quelle davon hört, ist verpflichtet zu fasten.
     
    Wer ist verpflichtet zu fasten?
    9)
    Fasten ist eine Pflicht für jeden erwachsenen, zurechnungsfähigen, sesshaften (d.h. kein Reisender) Muslim, der fähig ist zu fasten und nicht aus gesundheitlichen Gründen auf das Fasten verzichten muss.Er zahlt einen Betrag pro Tag, der so hoch ist, dass sich ein armer Mensch davon ernähren kann.

     
      




     
















    Welche Vorzüge weist das Fasten des Monats Ramadan auf?

    Der Gesandte Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm sagte:

    " Wer Ramadan aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allahs Lohn fastet, dem werden alle seine vergangenen Sünden vergeben."

    Buchharyy 1/22
     Auch sagte der Gesandte Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm: 

    " Wenn Ramadan beginnt, werden die Tore des Himmels geöffnet, die Tore des Höllenfeuers geschlossen und die Satane mit Ketten gefesselt."

    Buchharyy 2/572 

    Zudem sagte der Gesandte Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm: 

    "Gewiss, es gibt im Paradies ein Tor, das Ärrayyänn heißt, durch das die Fastenden am Tage der Auferstehung eintreten werden; kein anderer außer ihnen wird hindurch eintreten. An jenem Tage wird gesagt: " Wo sind die Fastenden?" So stehen diese dann auf, und kein anderer außer ihnen wird hineintreten. Wenn sie darin sind, wird das Tor geschlossen, und danach tritt keiner mehr durch diese ein."

    Buchharyy 2/671

    Welche Weisheiten verbergen sich hinter dem Fasten des Ramadan?

    Der Monat Ramadan ist eine gewaltige Saison, um Allah, dem Majestätischen, Gehorsam zu leisten und Seine großen Gaben zur erhalten. Ramadan ist eine Huld Allahs, des Großzügigen, die Er, wem von Seinen Dienern Er will, verleiht, um ihnen ihre Sünden zu vergeben, ihre Belohnung zu vermehren, ihre Stufe zu erhöhen und ihre Beziehung zu Ihm stärker werden zu lassen.

    Das Fasten ist ein Mittel, um Allah, dem unablässig Schenkenden, für seine Gabe zu danken, denn wen sich jemand für eine bestimmte Zeit von Gaben Allahs ( z.B. Essen, Trinken usw.) fern hält, lernt er ihren wahren Wert kennen, was somit ein Motiv für die Pflichterfüllung des Rechts Allahs, gedankt zu werden, darstellt. Darauf wies Allah subhanahu wa ta'ala, im edlen Koran hin:

    Gedenkt Meiner, so gedenke Ich euer. Seid Mir dankbar und seid nicht undankbar gegen Mich. 2:152

    Und als euer Herr ankündigte: " Wenn ihr dankbar seid, werde Ich euch ganz gewiss noch mehr Gunst erweisen. Wenn ihr jedoch undankbar seid, dann ist Meine Strafe fürwahr streng." 14:7

    Das Fasten ist ein Mittel, um die Furcht vor Allah, dem Allgewaltigen, zu realisieren, d. h., um Seine Gebote durchzuführen und Seine Verbote zu vermeiden und somit Seine Zufriedenheit zu erlangen. Allah der Allweise, sagt diesbezüglich im edlen Koran:

    Oh die ihr an die gesamte Botschaft des Islam glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf dass Ihr Allah fürchten möget. 2:183

    Das Fasten ist ein Mittel, die Verbote zu vermeiden; denn es ist eher gewährleistet, die im Islam verbotenen Dinge zu meiden, wenn man es sogar schafft, sich von den im Islam erlaubten Dingen fern zu halten.

    Das Fasten hilft, die schlechten Charaktereigenschaften zu besiegen und die Begierden, die ein Mittel des Satans sind, den Menschen irre zu führen, zu beherrschen; d. h.: Das Fasten hilft, den Satan zu besiegen, sodass seine Einflüsterungen schwächer und die Sünden weniger werden.

    Das Fasten bringt Güte und Barmherzigkeit gegenüber den Armen; denn der Fastende, der den Hunger nur für eine bestimmte Zeit spürt, erinnert sich an diejenigen, dien den Hunger ständig erleben.

    Das Fasten ist nicht nur Läuterung der Seele und Erholung des Körpers, sondern in größerem Maße eine Schulung des Charakters,

    Das Fasten ist Stärkung des Glaubens und Disziplin gegenüber Allah, dem Liebevollen, gegenüber sich selbst und gegenüber den Mitmenschen ist.

     

    Wie wird gefastet und was ist Fastenbrechen oder Iftar?

    Das Fasten beginnt nach dem Morgengebet und endet nach dem Abendgebet. Die Gebetszeiten richten sich nach dem Sonnenstand, im Sommer kann das Fasten bis zu 20 Stunden dauern und im Winter sind die Zeiten des Fastens dann viel kürzer.

    Dem Muslim ist es untersagt in dieser Zeit zu essen und zu trinken. Wenn dann das Abendgebet, dies ist kurz vor Sonnenuntergang, naht, nimmt der Fastende ein Glas Wasser zu sich und ißt eine Dattel. Nach dem Gebet wird das Fasten gebrochen (Fastenbrechen oder Iftar genannt).

    Zu diesem Essen laden die Muslime die Familie ein, aber auch Freunde der Familie um mit ihnen gemeinsam das Fastenbrechen zu begehen. Nach dem Essen wird ein Gebet gesprochen, und Allah gedankt, dass man wieder den Tisch reichlich decken konnte.

     

     
     

    Das Ramadanfest (Zuckerfest) am Ende des Ramadans beendet das Fasten dann ganz.

    (türkisch: Ramazan Bayram; Şeker Bayramı; arabisch: 'Īd al-Fitr)


    Das Fest des Fastenbrechens ist, zusammen mit dem Opferfest, eines der beiden Hauptfeste im Islam. Es wird von allen islamischen Traditionen begangen. Das Fest findet an den ersten zwei bzw. drei Tagen des Monats Schawwal statt. Schawwal folgt auf den Fastenmonat Ramadan; zur Bestimmung des Monatsanfangs gelten die gleichen Regeln wie für den Ramadan auch, d. h. die Mondsichel muss gesichtet werden.

    Das Fest drückt die Freude darüber aus, die Entbehrungen der 30-tägigen Fastenzeit des Ramadan erfolgreich auf sich genommen zu haben. In den Familien werden Feierlichkeiten ausgerichtet, zu denen natürlich auch ein Festessen gehört, dass für das anstrengende Fasten "entschädigt".

    Es finden gegenseitige Besuche statt, ebenso wird aber auch der Verstorbenen gedacht. Als Zeichen der Verbundenheit werden auch entfernt lebende Verwandte, z. B. in den Herkunftsfamilien, angerufen oder mit einer Grußkarte bedacht und es werden gegenseitig Geschenke ausgetauscht. All das macht das Fest des Fastenbrechens zu einem ausgesprochenen Freudenfest. Jegliche selbst auferlegte Entsagungen, z. B. ein Fortsetzen des Fastens, sind untersagt.

    Zur ausgelassenen Feierstimmung trägt natürlich auch bei, dass sich die Muslime bewusst sind, sich in der Fastenzeit intensiv mit ihrem Glauben auseinandergesetzt und eine der fünf religiösen Pflichten - das Fasten - erfüllt zu haben. Nun hoffen die Gläubigen, dass Allah ihre Bemühungen anerkennt.

    Das gemeinschaftliche Gebet in der Moschee gehört ebenso zu den Bestandteilen des Ramazan Bayram oder Id al-Fitr. Wegen des großen Andrangs der Gläubigen sind die Moscheen und Gebetsräume dann oft zu klein und die Gebete und Ansprachen müssen in andere Räume oder ins Freie übertragen werden.

    Wie durch das Vorbild des Propheten Mohammed bestimmt, unterscheidet sich die Zusammenkunft am Fest des Fastenbrechens durch eine andere Abfolge von Gebet und Predigt. Ebenfalls gemäß dem Vorbild Mohammeds wird ein Almosen (Zakat al-Fitr, Almosen des Fastenbrechens) entrichtet.

     
    Copyright © 2006
    Elisabeth Mariam

    Müller,
    Danziger Straße 16,
    53859 Niederkassel

    counter kostenlos

     

    Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an:
    muslime-in-niederkassel@t-online.de

    Telefon 02208 910396

    Telefon 02208 910396

    zurück zur Startseite

     

    Alle Texte, alle Fotos, alle Gestaltungselemente dieses Internetportals sind - sofern nicht ein anderes Copyright angegeben ist - für die Muslime in Niederkassel, Danziger Straße 16, 53859 Niederkassel,  urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung von Elisabeth Müller  unzulässig und strafbar. /span

    Urheberrechtlich geschützt ist diese Homepages mit Textbeiträgen, Fotos, Grafiken, Animationen, Audios und Videos und Beiträge aller Art genießen Schutz nach dem Urheberrechtsgesetz. Auch für diese gilt also, dass zum Beispiel Vervielfältigungen nicht ohne weiteres zulässig sind.

    Die Inhalte meine  Internetseiten "Muslime in Niederkassel" dürfen daher ausschließlich in den engen Grenzen der urheberrechtlichen Ausnahmetatbestände kopiert werden, zum Beispiel zum persönlichen privaten Gebrauch. Jede darüber hinausgehende Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers.

    Sie dürfen also zum Beispiel ein Manuskript zum privaten Gebrauch auf Ihrer Festplatte speichern, es aber nicht auf Ihrer Homepage einstellen oder als Link und dadurch an mit Ihnen nicht persönlich verbundene Dritte weitergeben.

    Layout und verantwortlich: Muslime in Niederkassel ist Elisabeth Mariam Müller

    Die Webseite "Muslime in Niederkassel", Elisabeth Mariam Müller, Danziger Straße 16, 53859 Niederkassel  ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

    Stand: 26.02.2017